U13: Englische Woche mit Licht und Schatten

Am vergangen Mittwoch gastierte unsere U13 beim 1.FC Kaiserslautern. Der 0:0 Halbzeitstand war Resultat einer eher defensiven Grundordnung, aus deren Kompaktheit heraus die roten Teufel weitestgehend vom eigenen Sechzehner ferngehalten wurden und nicht wirklich in gefährliche Abschlusssituationen kamen. Den Hassiaten gelang es zudem regelmäßig, für die nötige Entlastung zu sorgen und zwangen den Gegner durch hohe Aufmerksamkeit und konsequente Zweikampfführung zu Versuchen aus der zweiten Reihe, die aber keine große Gefahr darstellten. Direkt nach Wiederanpfiff nutzten die Lauterer jedoch die Gunst einer fehlenden Zuordnung und markierten den 1:0 Endstand. Damit konnte das Team von Miguel da Silva zwar erstmals in der Rückrunde keine Punkte mitnehmen, mit der Leistung konnte das Trainerteam aber durchaus zufrieden sein.

Andere Vorzeichen gab es beim Spiel am Samstag gegen den abstiegsbedrohten VfR Friesenheim. Hier war unser Team klarer Favorit und ließ auch zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen, wer als Sieger vom Platz gehen wird. Trotz des eindeutigen 4:0 boten die Jungs den Zuschauern jedoch über weite Strecken ein eher rumpeliges Spiel mit zu vielen Ungenauigkeiten und ließen die letzte Bereitschaft in der Laufarbeit vermissen. Friesenheim kam im gesamten Spiel nur zu einem Kopfball in der Nähe unseres Tores – man hätte aus der Überlegenheit aber definitiv mehr machen können und müssen, was das Herausspielen von Torchancen betrifft.

Bekanntlich springt ein gutes Pferd zwar nur so hoch, wie es muss – klar ist aber auch, dass unsere U13 am kommenden Samstag in Horchheim und die Woche drauf im letzten Heimspiel gegen den SFC Kaiserslautern wieder ein anderes Gesicht zeigen muss, um das Saisonziel mit Platz 4 oder 5 in der Verbandsliga zu festigen.