U12 – Teil II der Rückrundenvorbereitung

Nachdem man Anfang Januar Ausrichter des tollen Hallenturnieres in der Binger Rundsporthalle war, begab sich die Truppe um Christian Lorek mit den 3 Winterzugängen Wochen wieder auf die Reise zu diversen Hallenturnieren in nah und fern. Und es standen auch bereits die ersten Testspiele an der frischen Luft auf dem Programm…

Die Erfolgsserie der vergangenen Hallenturniere konnte nicht ganz gehalten werden, bei gut und vorrangig mit älteren Jahrgängen besetzten Turnieren in Wirges und Mörfelden musste die U12 der Hassia leider schon nach der (allerdings sehr langen) Vorrunde den Heimweg antreten. Dafür gab es in Winterbach noch ein Erfolgserlebnis. Mit einem sehr kleinen Kader ohne Auswechselspieler erreichte man einen tollen dritten Platz. Als spielerisch beste Mannschaft des Turniers scheiterte die Mannschaft lediglich an der älteren und körperlich klar überlegenen Truppe des Gastgebers um dann im Spiel um Platz 3 wieder einen klaren Sieg einzufahren.

In den folgenden ersten beiden Testspielen unter freiem Himmel hatte man es mit Gegnern aus der Landesliga Nahe zu tun. Gegen den FC Meisenheim II, auch vornehmlich Spieler des Jahrgangs 2007, hatten die Gastgeber aus Bingen keine Probleme, lediglich die Chancenverwertung ließ, wie so oft, zu wünschen übrig. Am Ende stand ein klarer 3-0 Sieg, der durchaus hätte höher ausfallen können.

Auch der zweite Gegner aus der Landesliga Nahe, die JSH Bretzenheim / Winzenheim hatte keine Chance gegen die spielfreudigen Binger. Wieder lief der Ball schön durch die eigenen Reihen, wieder scheiterte man allerdings (zu) oft frei vor dem Tor, so dass es am Ende „nur“ 3-0 für die Gäste aus Bingen stand.

Das erste größere Highlight in der Vorbereitung war das Spiel gegen die U11 des SV Darmstadt 98. Obwohl die Gäste aus Hessen damit ein Jahr jünger waren als die Binger U12 konnte man keinen körperlichen Unterschied feststellen. Was vor allem damit zu tun hatte, dass die Gastgeber mit einigen verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfällen (ausgerechnet der körperlich stärkeren Spieler) zu kämpfen hatten. Auch wenn die Binger das Spiel lange offenhalten konnten, hatte man nicht seinen besten Tag erwischt, so dass man am Ende knapp mit 1-2 das Nachsehen hatte. Mit der kompletten Mannschaft wäre sicher mehr drin gewesen, da es sich nur um ein Freundschaftsspiel handelte, hielt sich die Trauer in Grenzen.

Für die weitere Vorbereitung hofft der Trainer nun, dass die Verletzten und Kranken wieder zur Mannschaft stoßen, so dass er in den anstehenden Wochen eine schlagkräftige Truppe für die Rückrunde auf die Beine stellen kann.