U12 mit toller Bilanz zur Halbzeit der „Hallenserie“

U12-Trainer Christian Lorek hat Freude am Hallenfußball und so fanden sich Ende des Jahres 2018 einige Hallentermine im Kalender des Binger Jahrgangs 2007. Bis dato sind 5 dieser Turniere gespielt und die Jungs scheinen ebenfalls Spaß am Hallenzauber gefunden zu haben, denn die Auftritte waren allesamt schön anzusehen und erfolgreich obendrein. Bei allen Turnieren, die in unterschiedlichen Mannschaftszusammensetzungen, meist gegen ältere Gegner des Jahrgangs 2006, bestritten wurden, erreichte man mindestens das Halbfinale was einer Platzierung unter den ersten 4 entspricht.

Die teils weiteren Reisen führten die Binger in Richtung Idar-Oberstein nach Westen, bis nach Neuwied im Norden und bis nach Langen im Westen, einige Pokale und Medaillen sowie tolle Leistungen im Gepäck gestalteten jedoch die Rückreise auch zu später Stunde erfreulich.

Zum ersten Turnier reiste man mit 2 Mannschaften nach Niederwörresbach an, einer „Frühschicht“, die vormittags gegen teils 2007er, teils 2006er Jahrgänge antrat und einer „Spätschicht“, die es Nachmittags mit eher älteren Jahrgängen zu tun hatte. Die „Frühschicht“ erreichte mit Unterstützung von 3 D1-Spielern bei nur einer knappen Niederlage und sonst schön herausgespielten Siegen den zweiten Platz, die „Spätschicht“ hatte im letzten Spiel noch die Möglichkeit ebenfalls den zweiten Platz zu belegen, durch eine Niederlage rutschte man jedoch noch auf den 4. Platz ab.

Das nächste Turnier führte die Hassiaten an den nördlichen Rand des Bundeslandes, nach Neuwied… Mit Sieg auf Sieg stürmte man ins Halbfinale, erst hier wurde die Truppe durch eine 0-2 Niederlage gestoppt. Das folgende Spiel um Platz 3 wurde im Neunmeterschießen entschieden, hier hatten die Binger die erfolgreicheren Schützen auf ihrer Seite, so dass man als zufriedener Dritter die Rückreise antreten konnte.

Beim folgenden Turnier gab es für die meisten Kicker Neuland zu entdecken, in Gau-Odernheim wartete ein Spielfeld mit Rundumbande, so dass sich der Ball nur selten im aus befindet, was einen nicht unerheblichen Mehraufwand an Ausdauerkraft verlangt. Und dass die Binger mit Willen und Kraft ausgestattet sind, zeigten sie bei sämtlichen Spielen gegen (wie üblich) meist ältere und größere Gegner. Mit 2 Siegen, 1 Unentschieden und 1 Niederlage zog man wieder ins Halbfinale ein. Dieses gestaltete man offen und unterlag nur knapp gegen den späteren Sieger aus Mainz-Bretzenheim. Für das Spiel um Platz 3 einigte man sich mit den Gegnern aus Nieder-Olm auf die verkürzte Version, so dass man sich ein weiteres Spiel zu später Stunde sparte und gleich vom Punkt aus antrat. Die Kraftreserven der Binger waren jedoch aufgebraucht, so dass selbst der Schuss aus 9 Metern auf das große Tor eine nahezu unüberwindbare Hürde darstellt. Schließlich fuhr man als zufriedener Vierter nach einer tollen Leistung nach Hause.

Zwischen den Jahren hieß es dann das erste Mal „Gegner auf Augenhöhe“, was das Alter betraf. In Langen zwischen Frankfurt und Darmstadt waren lediglich Mannschaften des Jahrgangs 2007 am Start, der kleine Kader der Binger wurde sogar noch durch zwei Kicker des Jahrgangs 2008 „verjüngt“. Diese fügten sich jedoch toll in die Mannschaft ein, mit 3 ungefährdeten Siegen spielte man sich wieder bis ins Halbfinale. Dort wartete mit der SG Rosenhöhe Offenbach ein starker Gegner, der bis kurz vor Schluss auch mit 1-0 in Front lag. Die Binger erzielten jedoch noch den 1-1 Ausgleich und hatten bei tollen Kontermöglichkeiten noch Möglichkeiten auf den Sieg in der regulären Spielzeit. Damit wurde es aber nichts, wieder musste die Entscheidung vom Punkt aus fallen. Und wieder zog man hier den Kürzeren, mit 2 Fehlschüssen wurde es nichts mit dem erhofften, und verdienten Endspiel. Stattdessen spielte man im Spiel um den 3. Platz gegen den SC Viktoria Griesheim, die als beste Mannschaft der Vorrunde der anderen Gruppe ebenfalls im Halbfinale ausschied. Die Geschichte des Spiels um Platz 3 ist schnell erzählt, die Binger waren die bessere Mannschaft, trafen jedoch nur 2x Pfosten, die Griesheimer 1x das Tor, so dass es am Ende „nur“ Platz 4 war. Jedoch war man die klar spielstärkste Mannschaft des Turniers, die lediglich aufgrund von Nuancen nicht den möglichen Turniersieg einfuhr.

Den bisherigen Höhepunkt der Hallensaison stellte Anfang Januar das eigene Turnier in der Binger Rundsporthalle dar, was, dank einer tollen Elternschaft und engagierten Trainern und Förderern der Hassia, bis ins kleinste Detail perfekt organisiert war. Auch sportlich lief es für die U12 perfekt, der komplette Kader wurde in 2 Mannschaften aufgeteilt, eine Mannschaft spielte in Gruppe 1, die andere in Gruppe 2, so dass ein „internes“ Binger Endspiel möglich war. Allerdings gab es bis dahin einige Hürden zu überwinden, schließlich gaben sich illustre Vereine mit Ihren U12-Vertretungen die Ehre. Gegner waren u.a. Viktoria Aschaffenburg, SC Griesheim, RW Darmstadt und die U11 des SV Wehen-Wiesbaden. Beide Binger Mannschaften waren aber nicht zu bremsen, spielten stark und zogen jeweils als Tabellenerster ins Halbfinale ein. So war das erhoffte Endspiel weiterhin im Rahmen des Möglichen. 2 Spiele später war jedoch klar, dass es zwar ein Binger Duell geben wird, aber leider nur im Spiel um Platz 3. Bingen „rot“ verlor, wie bereits eine Woche zuvor beim Turnier in Langen, knapp gegen den SC Griesheim mit 1-2. Nach einem 0-2 Rückstand konnte man auf 1-2 verkürzen und hatte durchaus noch gute Chancen zum Ausgleich, dieser wollte aber leider nicht mehr fallen. Ähnlich erging es Bingen „weiß“, die nach großem Kampf mit 0-2 gegen Viktoria Aschaffenburg unterlagen. So spielte letztlich die U12 der Hassia den 3. Platz unter sich aus. Und es sah nach einem klaren Sieg für „weiß“ aus, die schnell mit 2-0 in Führung gingen und bis kurz vor Schluss noch mit 2-1 führten. Die „Roten“ wollten ihre Mannschaftskameraden aber unbedingt noch ins Neunmeterschießen zwingen, was durch den Ausgleich zum 2-2 eine Minute vor Schluss quasi schon erreicht wurde. Das Spiel war allerdings noch nicht zu Ende und die „Roten“ nutzten ihre letzte Chance mit der Schlusssirene zum (zumindest von einer Seite) umjubelten Siegtreffer. Bingen „rot“ also Dritter, Bingen „weiß“ Vierter…

Nach einer kurzen Phase der Enttäuschung und Wut bei „weiß“ überwog aber sehr schnell die Freude und Zufriedenheit über ein großartiges Turnier mit tollem sportlichen Abschluss.

Sieger des Turniers wurde der SC Griesheim, die Viktoria Aschaffenburg mit 1-0 besiegten.

In den nächsten Wochen stehen noch einige Hallenturniere wie auch schon die ersten Freundschaftsspiele an der frischen Luft an, bevor es ab Anfang März wieder in der Landesliga ernst wird.