U 10 mit 2 englischen Wochen und 5 Spielen – ein absoluter Härtetest –

06.11.2018 – Testspiel bei SV Fidelia Ockenheim (E1) 5 : 8 Sieg

10.11.2018 – Punktspiel gegen TSG 1846 Bretzenheim (E2) 0 : 3 Niederlage

15.11.2018 – Testspiel bei Bad Sobernheim (E1) 12 : 1 Niederlage

17.11.2018 – Punktspiel gegen SVW Mainz (E2) 3 : 3 Unentschieden

20.11.2018 – Punktspiel bei SV Gonsenheim (E2) 2 : 5 Sieg

24.11.2018 – Punktspiel bei FSV Niederolm (E2) ??? dann Pause

 

Zu den ersten beiden Spielen verweise ich auf den Bericht vom 14.11.2018.

Wie darin erwähnt, treten die Bretzenheimer in der Punkterunde mit einer jahrgangsälteren Mannschaft (2008er) an und führen aktuell die Tabelle ohne Niederlage vor dem 1. FSV Mainz 05, dem FSV Nieder-Olm, dem TSV Schott Mainz und BFV Hassia Bingen an. Die knappe Niederlage gegen Bretzenheim mit nur 0:3 war wegen der bisher besten kämpferischen Leistung für Bingen auch verdient.

Das Testspiel am Donnerstagabend um 18:00 Uhr in Bad Sobernheim ist ganz schnell abgehandelt. Auf einem sehr großen aber noch erlaubten Spielfeld wurde sehr schnell klar, dass der Gegner deutlich besser war als unsere Mannschaft. Sie hatten ein gemischtes Team mit jungen und alten (2009er und 2008er) Jahrgängen aufgeboten. Zur Halbzeit stand es verdient 5:1. Zur zweiten Halbzeit wurde der wegen einer Verletzung an der Hand geschonte Stammtorwart der Hassia als Feldspieler eingewechselt. Das soll die Leistung des Reservetorwartes, der seine Spielpraxis in der Regel nur im Feld hat, nicht schmälern. Beide machten ihre Sache anständig, wie auch alle anderen eingesetzten Spieler kämpferisch an ihren oberen Möglichkeiten spielten. Es war also für alle anstrengend.

Schon 1,5 Tage später kam es am Samstagmorgen um 9:45 Uhr zum Punktspiel auf dem heimischen Kunstrasen gegen SVW Mainz. In der 6. Minute erzielten unser rechter Abwehrspieler das 1:0 und unser bisher bester Goalgetter in der 16. Minute das 2:0. Beide Vorlagen kamen von unserem „Hans Dampf in allen Gassen“, der die meisten Kilometer macht, eine gute Technik hat und die meisten Torvorlagen auf seinem Konto hat. Leider fiel nach einem Konterangriff der Weisenauer und Stellungsfehler in der Abwehr in der 29. Minute das Anschlusstor zum 2:1 Halbzeitstand. Nachdem dann in der 40. Minute erneut der Goalgetter nach Vorlage von „Hans Dampf“ auf 3:1 stellte, waren die anwesenden Hassiafans beruhigt und gingen von einem Sieg aus. Dies taten die Spieler aus Weisenau jedoch nicht und warfen alles nach vorne. Sie erzielten gegen eine konditionell stark nachlassende Hassia den Anschluss zum 3:2 in der 43. und den Ausgleich zum 3:3 in der 46. Minute. Beim Abpfiff  sah man viele enttäuschte Gesichter.

Voller Hoffnung kamen wir am Dienstagabend in Gonsenheim an und wollten uns wie immer in Ruhe auf das Spiel auf dem neuen sehr schön gestalteten Kunstrasen vorbereiten.

Doch was war das? Unser oben hochgelobter „Hans Dampf“ hatte, wie sich nach einer telefonischen Rückfrage schnell herausstellte, den Termin des Spieles erst in der Folgewoche vermutet und musste innerhalb kürzester Zeit mit seinem erwachsenen Bruder von Bad Kreuznach nach Gonsenheim „fliegen“ und kam zehn Minuten vor der Halbzeit am Spielfeld an. Raus aus den Klamotten und rein in das Hassia – Trikot.

Und jetzt spannte der Trainer alle (Spieler wie mitgereiste Zuschauer) extrem auf die Folter. Bei Ankunft von „Hans Dampf“ stand es 1:1 und er sollte sich bis zur Halbzeit warmlaufen. Verantwortungsvoll aus Trainersicht gehandelt.

Doch zuerst noch kurz zum Spielverlauf zurück. Weil der oben erwähnte Spieler zu spät kam und wegen einer Sprunggelenksverletzung unser linker Stammverteidiger ausfiel und darüber hinaus noch ein weiterer Spieler wegen eines nicht verschiebbaren Termins nicht dabei sein konnte, musste der Trainer improvisieren. Er brachte ein Team auf den Platz, welches so noch nicht in einer Startformation aufgelaufen war.

Die an sich zu Beginn der Saison weiter hinten platzierten Gonsenheimer hatten das Team vor kurzem verstärkt und einige ältere Jahrgangsspieler dazu gemischt. Dem Verein gefielen wohl die bisherigen Ergebnisse nicht sonderlich gut. Schnell war klar, dass die Gonsenheimer sich mit unserer Mannschaft messen konnten. Die kämpferische Leistung war wieder ein Pfund für unser Team. An diesem Abend half jeder jedem. Einige überraschten mit bis dahin nicht bei allen gesehenen spielerischen Qualitäten. Und war jemand ausgespielt, setzte der jeweilige Hassiate hinterher, auch wenn er das Gefühl hatte langsamer zu sein. Denn in der Hoffnung dass der Gegner einen technischen Fehler bei der Ballführung macht oder ein Mannschaftskamerad den direkten Weg abschneidet, kann man den vorher verlorenen Zweikampf erneut führen und dann vielleicht gewinnen. Mindestens jedoch stört die Verfolgung den Gegenspieler so sehr, dass er nicht in aller Ruhe abspielen oder aufs Tor schießen kann.

Die Hassiaten schlugen etliche lange Bälle auf unseren Sturmtank, der sich immer wieder einer Überzahl in der gegnerischen Abwehr gegenübersah. Nach einem Superzuspiel unseres – in der Spielweise dem Weltklasse – Libero Franz Beckenbauer ähnelnden – Mittelverteidiger auf den unermüdlichen Einzelkämpfer im Sturm, konnte dieser zur umjubelten Führung für die Hassia in 14. Minute einlochen. Leider machten auch die Gonsenheimer weiter Druck und erzielten nicht unverdient nach 17 Minuten den Ausgleich zum 1:1.

Gerade richteten sich alle auf die Einwechslung unseres zu spät gekommenen Spielers ein, da passierte unserem Torwart in der 23. Minute ein ganz seltener Fehler. Er traf den Ball bei einem Abstoß nicht richtig und spielte entgegen anderer taktischer Vorgaben einen viel zu kurzen Ball genau geradeaus ins Zentrum vor die eigene Abwehr. Dort hielten sich zwei Gegner auf, von denen einer den Ball stoppen und sich nach vorne vorlegen konnte. Da sich die eigene Mannschaft jedoch schon offensiv ausgerichtet hatte, konnte er ungehindert zur Gonsenheimer 2:1 Führung und damit dem Pausenstand abschließen.

Der Torwart wurde von Mitspielern und den mitgereisten Bingern getröstet und aufgebaut. Er hatte bis dahin einige sehr gute Aktionen und ärgerte sich gewaltig über seinen Fehler. Allerdings war das Spiel ja noch nicht verloren. Nach der Halbzeitpause drehte sich das bisherige Spiel mit spielerischen Vorteilen bei Gonsenheim komplett. Ein ums andere Mal kamen die Binger zu Chancen und die Gonsenheimer mussten sich aufs Kontern verlegen. Es begann mit einer scharf geschlagenen Ecke von rechts, die unser zweitkleinster Spieler (Stehaufmännchen und Kampfs..) mit einem Riesenkopfball an die Latte beinahe zum Ausgleich verwerten konnte. Es setzte sich fort mit einem Kracher in den rechten Winkel zum 2:2. Abgefeuert wurde er in der 29. Minute von unserem endlich eingewechselten agilen offensiven Mittelfeldspieler „Hans Dampf“. Ein kleiner Schreck fuhr allen in der 30. Minute in die Glieder. Es musste noch eine Superparade des Binger Torwartes her, um einen Gewaltschuss der Gonsenheimer zu parieren. Auch in weiteren Kontersituationen im eins gegen eins oder bei Fernschüssen war er immer sicher und zuverlässig.

Nachdem dann unser Goalgetter in der 31. und 40. Minute zwei Vorlagen von unserem „Hans Dampf“ zum 2:3 und 2:4 verwerten konnte und dann noch einen Konter ab der Mittellinie zum Endstand von 2:5 erfolgreich abschließen konnte war die Freude auf Binger Seite riesengroß.

Mal sehen. Vielleicht können wir mit diesem Auswärtssieg im Rücken am Samstag beim letzten Spiel der Vorrunde in Nieder-Olm den einen oder anderen Punkt entführen und damit noch einen versöhnlichen Abschluss der Vorrunde finden.

Auf geht’s Hassia Bingen!!!