U12 beim Danone-Cup in Vallendar

Zwanzig U12-Mannschaften trafen sind auf der Anlage des SC Grün-Weiß Vallendar um einen Sieger auszuspielen, der dann wiederum deutschlandweit beim Final-Turnier in München ermittelt wird. Es wurde in 4 Gruppen à 5 Mannschaften gespielt und bereits beim ersten Blick auf die Gruppenauslosung wurde klar, dass man nicht die einfachste Gruppe erwischt hatte. Tummelten sich in manchen Gruppen eher Mannschaften die sich nach kleineren Ortschaften anhörten, so hatte man es selbst mit Eintracht Trier sowie SC Fortuna Bonn zu tun.

Es war noch früh und kalt als die Binger Jungs zum ersten Spiel antreten mussten. Gegner war Fortuna Bonn, die etwa besser ins Spiel kamen und die ersten Minuten dominierten. Im Spielverlauf übernahm jedoch die Hassia mehr und mehr das Kommando und kam zu sehr guten Torchancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. So trennte man sich hier am Ende mit einem torlosen 0-0. Das dies ein schwerwiegender Punktverlust sein würde, war da noch nicht absehbar.

Im nächsten Spiel hatte es man mit dem vermeintlich stärksten Gegner zu tun, der Eintracht aus der Römerstadt Trier. Allerdings ließen die Binger den Trierern kaum eine Möglichkeit zum Durchschnaufen. Waren sie im ersten Spiel noch etwas träge, so brannten sie nun ein kämpferisches und teils auch spielerisches Feuerwerk ab. Eine schöne Kombination führte zum 1-0, ein toller Fernschuss zum 2-0 und auch das 3-0 war eher möglich als ein Anschlusstreffer der Favoriten. So stand es beim Abpfiff der 15 Minuten Spielzeit 2-0 für die Binger, die auf das Ergebnis und die Art und Weise wie dieses zustande kam, mächtig stolz sein konnten.

Um eine realistische Chance auf das Viertelfinale zu haben, war ein Sieg gegen die JSG Zell / Bullay / Bremm Pflicht. In diesem Spiel taten sich die Binger etwas schwerer, nach wenigen Minuten hatten sich die Jungs jedoch gefangen und waren drückend überlegen. Mit dem Toreschießen haperte es jedoch etwas, so dass es am Ende „nur“ 2-0 stand. Ein letztlich verdienter Sieg, der sicherlich auch etwas höher hätte ausfallen können.

Vor dem letzten Spiel gegen den überraschend starken FC Trier 2016 war die Konstellation eindeutig. Mit einem Sieg oder Unentschieden würde man das Viertelfinale erreichen, eine Niederlage würde bedeuten, dass man von den Ergebnissen der Anderen abhängig wäre. Das Spiel gestaltete sich offen, die Binger konnten den auf das 1-0 drängenden Gegner meist vom Tor weghalten und im Laufe der Spielzeit auch öfters eigene Gegenangriffe fahren. Einer davon führte fast zum 1-0, was wahrscheinlich die Entscheidung im Kampf um das Weiterkommen bedeutet hätte. Leider lief man direkt im Anschluss an diese Aktion in einen Konter, der zum 0-1 Rückstand führte. Und nun merkte man, dass den Jungs ein langer Turniertag in den Knochen steckte. Ein richtiges Aufbäumen fand nicht mehr statt, ein Freistoß zum 0-2 besiegelte die Niederlage.

Also war nun Daumendrücken und Mitfiebern angesagt, aber leider gab es bei den folgenden Spielen der Gruppe nicht die erhofften und für ein Weiterkommen nötigen Ergebnisse, so dass Eintracht Trier und der FC Trier als Erst- und Zweitplatzierte ins Viertelfinale einzogen.

Das genau diese beiden Mannschaften nachher im Finale standen und Eintracht Trier den Pokal und den Startplatz in München gewann, war zwar einerseits Beleg für eine tolle Mannschaftsleistung der Binger, entbehrte aber auch nicht einer gewissen Ironie. Nun hatte man den Beleg, dass man definitiv eine richtig schwere Gruppe erwischt hatte und, wie schon bei der Auslosung des heimischen Kreispokals, die Losfee keine Freundin der Jungs zu sein scheint.

Dafür, als einzige Mannschaft den Turniersieger hochverdient geschlagen zu haben, gab es keinen Pokal, aber ein bisschen stolz darf man darauf natürlich sein! Ein Alles in Allem gelungener Turniertag, dem zwar die Krönung fehlte, aber zeigte, was in dieser Mannschaft steckt!

U13: Englische Woche mit Licht und Schatten

Am vergangen Mittwoch gastierte unsere U13 beim 1.FC Kaiserslautern. Der 0:0 Halbzeitstand war Resultat einer eher defensiven Grundordnung, aus deren Kompaktheit heraus die roten Teufel weitestgehend vom eigenen Sechzehner ferngehalten wurden und nicht wirklich in gefährliche Abschlusssituationen kamen. Den Hassiaten gelang es zudem regelmäßig, für die nötige Entlastung zu sorgen und zwangen den Gegner durch hohe Aufmerksamkeit und konsequente Zweikampfführung zu Versuchen aus der zweiten Reihe, die aber keine große Gefahr darstellten. Direkt nach Wiederanpfiff nutzten die Lauterer jedoch die Gunst einer fehlenden Zuordnung und markierten den 1:0 Endstand. Damit konnte das Team von Miguel da Silva zwar erstmals in der Rückrunde keine Punkte mitnehmen, mit der Leistung konnte das Trainerteam aber durchaus zufrieden sein.

Andere Vorzeichen gab es beim Spiel am Samstag gegen den abstiegsbedrohten VfR Friesenheim. Hier war unser Team klarer Favorit und ließ auch zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen, wer als Sieger vom Platz gehen wird. Trotz des eindeutigen 4:0 boten die Jungs den Zuschauern jedoch über weite Strecken ein eher rumpeliges Spiel mit zu vielen Ungenauigkeiten und ließen die letzte Bereitschaft in der Laufarbeit vermissen. Friesenheim kam im gesamten Spiel nur zu einem Kopfball in der Nähe unseres Tores – man hätte aus der Überlegenheit aber definitiv mehr machen können und müssen, was das Herausspielen von Torchancen betrifft.

Bekanntlich springt ein gutes Pferd zwar nur so hoch, wie es muss – klar ist aber auch, dass unsere U13 am kommenden Samstag in Horchheim und die Woche drauf im letzten Heimspiel gegen den SFC Kaiserslautern wieder ein anderes Gesicht zeigen muss, um das Saisonziel mit Platz 4 oder 5 in der Verbandsliga zu festigen.

Hassia Jugend erweitert ihren Horizont

Mit Unterstützung einiger regionaler Sponsoren präsentiert sich die Jugendabteilung von Hassia Bingen im Mai sehr fortschrittlich und ermöglicht Spielern und Eltern ihren Hoizont über das rein Sportliche hinaus zu erweitern. Beim Vortrag der Fa. lyfes zum Thema „Ernährung im Sport“ in der Binger Realschule plus Am Scharlachberg lernte man, daß Talent, Fleiß und Training nicht Alles ist, was nötig ist, um ein guter Kicker zu werden. Auch die Ernährung spielt eine wichtige Rolle, um die letzten Prozente aus seinem Körper herauszuholen. Diejenigen, die aus reiner Freude spielen,  konnten ebenfalls Einiges lernen, nicht nur die jungen angehenden „Profikicker“. Es wurde erklärt, was Ernährung an sich bedeutet, wie sie aufgebaut ist, die guten und die weniger guten Bestandteile wurden erläutert. Und anhand von praktischen Beispielen und Quizspielen erklärt, wie die optimale Ernährung am Spieltag aussehen sollte. Vielleicht landet dadurch tatsächlich das eine oder andere neue Getränk in der Sportflasche oder vor dem Spiel auf dem Frühstückstisch. Eine rundum gelungene Veranstaltung, Ähnliches bietet bisher nur der „große Bruder“ aus der Landeshauptstadt an. Abgerundet wurde der Abend durch leckere und natürlich gesunde Schnittchen.

Toller U12-Leistungsvergleich am Mai-Feiertag

Nach dem tollen Leistungsvergleich im Oktober letzten Jahres stand am 1. Mai die „Wiederholung“ an, mit anderer, noch hochkarätigerer Besetzung aus Nah und Fern. Fünf U12-Mannschaften trafen sich bei bestem Wetter auf dem städtischen Naturrasen, neben der Hassia aus Bingen waren dies die Mannschaften der JFV Hunsrück, des 1. FC Kaiserslautern, TuS Makkabi Frankfurt sowie von Rot-Weiß Essen, die die mit Abstand weiteste Anfahrt auf sich genommen haben.

Den jungen Spielern wurde Alles geboten, was das Fußballerherz zu bieten hat, ein vernünftiger Naturrasen (nicht ganz so eben wie der mittlerweile gewohnte Kunstrasen), strahlender Sonnenschein, fast professionelle Betreuung mit toller Ausstattung, Obst und Getränken und nicht zuletzt voll besetzten Rängen. Es waren also beste Voraussetzungen für ein tolles Fußballevent.

Sportlich legte die Heimmannschaft der Binger Hassia gut los, im ersten Spiel gegen die JFV Hunsrück war man über die komplette Spielzeit von 30 Minuten überlegen und hatte Torchancen in Hülle und Fülle. Allerdings blieb man der bereits seit langem bekannten Abschlussschwäche treu, der Ball wollte nicht ins Tor. Selbst ein 9-Meter Strafstoß fand nicht den Weg ins Tor und da einer der wenigen Konter der Hunsrücker den Weg ins Tor fand, stand bei Abpfiff der Partie eine unglückliche und unverdiente 0-1 Niederlage zu Buche.

Im nächsten Spiel hatte man es mit Rot-Weiß Essen zu tun, die trotz der weiten Anreise der Einladung von Hassia-Trainer Christian Lorek gefolgt sind. Hier hatten die Binger in der Defensive weitaus mehr zu tun als noch im ersten Spiel, durch gutes Verschieben und großen Einsatz konnte man das Spiel aber über eine große Distanz offen gestalten. Ein nicht sauber verteidigter Eckball führte zur verdienten Führung für die Gäste, die Binger ließen kein weiteres Gegentor zu, hatten aber auch kaum Chancen auf einen eigenen Treffer, so dass es letzten Endes bei einer knappen 0-1 Niederlage blieb.

Beim dritten Spiel hatten es die Gastgeber mit dem (ehemals) großen FCK zu tun. Das Spiel verlief für die Binger ähnlich wie das vorangegangene Spiel gegen Rot-Weiß Essen, offensive Aktionen waren Mangelware, dafür stand man in der Defensive gut. Und dieses Mal so gut, dass man keinen Gegentreffer zuließ. Es gab sogar die eine oder andere gute Konterchance, ein Sieg wäre aber sicher des Guten zu viel gewesen. So freute man sich über einen Punktgewinn gegen die Gäste aus der Pfalz.

Ein Spiel stand nun noch an, gegen den TuS Makkabi Frankfurt, eine Mannschaft, die im Rhein-Main-Gebiet für einige Furore sorgt. Und da sich der Akku bei den, aufgrund der Osterferien ersatzgeschwächten Bingern nun langsam im roten Bereich bewegte, war dies das Spiel, bei dem die Heimmannschaft die wenigste Gegenwehr leisten konnte. Am Ende stand eine verdiente 0-2 Niederlage.

Auch wenn es am Ende mit einem Punkt nur für den letzten Tabellenplatz reichte, überwiegte die Zufriedenheit, einen tollen Leistungsvergleich auf die Beine gestellt zu haben, mit zufriedenen Eltern und Besuchern und einer gut gefüllten Mannschaftskasse. Auch sportlich gab es nicht viel zu meckern, das erste Spiel hätte sicher gewonnen werden können, bzw. müssen, bei den anderen Partien gegen tolle Mannschaften, teils Nachwuchsleistungszentren, konnte man durchaus über weite Strecken mithalten.

Sieger des Leistungsvergleiches wurde am Ende die U12 von Rot-Weiß Essen, punktgleich mit der Vertretung von Makkabi Frankfurt. Für die sympathische Truppe aus dem Ruhrgebiet stand damit sicher eine angenehme Rückfahrt gen Norden an, für alle anderen hoffentlich die Erinnerung an einen tollen Tag!

U12 scheidet unglücklich aus dem Kreispokal aus

Nach dem souveränen Pokalsieg in Groß-Winternheim gab es für das anstehende Viertelfinale noch sieben potentielle Gegner im Lostopf, sechs der Kategorie „absolut machbar“ und nur einen der Kategorie „harter Brocken“. Und leider kam es so wie es kommen musste, die Binger erwischten den harten Brocken, so dass man sich kurz vor den Osterferien am Hessenhaus zum vorgezogenen Endspiel gegen die Mannschaft der TSG 1846 Bretzenheim, Tabellenzweiter der Landesliga, komplett mit Spielern des Jahrgangs 2006, traf.

Trotz der körperlichen Überlegenheit der Gäste begegnete man sich über die komplette Spielzeit auf Augenhöhe. Leider musste die U12 allerdings bereits ab der dritten Minute einem Rückstand hinterherlaufen, als eine missglückte Flanke als Bogenlampe im Binger Tor einschlug. Es gab einige Chancen um den Ausgleich zu erzielen und damit in die Verlängerung einzuziehen, die bekannte Abschlussschwäche blieb den Bingern aber leider weiterhin treu, so dass der ersehnte Ausgleich nicht fiel. Als kurz vor Schluss ein Konter der Gäste das 0-2 bedeutete, war klar, dass der große Traum, das Erreichen des Pokalfinales, geplatzt war. Mit etwas mehr Losglück wäre das sicherlich möglich gewesen, so mussten sich die Jungs dem Schicksal beugen. In dem Wissen, wahrscheinlich gegen den baldigen Pokalsieger ausgeschieden zu sein…

 

U12 gelingt beim 0-1 gegen Gonsenheim nur sehr wenig

Im Fußballsport ist nichts vorhersehbar, beim Kinderfußball ist das noch weniger möglich… Nach tollen Leistungen folgen manchmal Spiele bei denen so gar nichts klappt. Genauso erging es der Binger U12 beim Spiel gegen die gleichaltrigen Kicker vom SV Gonsenheim. Nach 2 tollen Siegen gegen Worms und beim Pokalspiel in Groß-Winternheim erwischten die Hassiaten einen Tag zum Vergessen. Es wollte von Anfang an Nichts klappen, keiner der Jungs konnte das Potential das in jedem Einzelnen von ihm steckt auch nur ansatzweise abrufen. Die Gäste aus Gonsenheim brannten zwar kein Feuerwerk ab, waren aber dennoch deutlich überlegen und gewannen das Spiel letzten Endes verdient durch ein schön herausgespieltes Tor Mitte der zweiten Halbzeit. Aus Binger Sicht gibt es zu diesem Spiel nicht mehr zu bemerken als „Abhaken und weitermachen“, die Truppe kann wesentlich mehr und wird es sicher auch bald wieder zeigen…

U13: Auswärtssieg bei Wormatia Worms – Serie fortgesetzt

Mit einer bärenstarken Leistung gewann unsere U13 am Samstag bei Wormatia Worms. Damit setzt sich die Mannschaft ein gutes Stück vom unmittelbaren Verfolger aus Worms ab und bleibt in Schlagdistanz zum vierten Platz der Tabelle. Gegen ein sehr heimstarkes Team begann die Hassia sehr aufmerksam und wach und hatte bereits in den ersten zehn Minuten drei sehr gute Möglichkeiten, die aber nicht den Weg ins Tor fanden. Danach kamen die Hausherren besser ins Spiel und gestalteten die Partie deutlich offener. Zum berühmten psychologisch wichtigen Zeitpunkt gelang den Hassiaten kurz vor dem Pausenpfiff die durchaus verdiente Führung. Worms erhöhte den Druck in Halbzeit zwei, worauf Trainer Miguel Da Silva mit einigen taktischen Umstellungen reagierte. Ein guter Plan, den die Spieler noch besser umsetzten. In die Druckphase der Wormser hinein fiel das vorentscheidende 2:0 für die Hassia. Worms gab nicht auf und drängte bis zum Schlusspfiff auf den Anschlusstreffer, der aber nicht gelingen sollte.

Zusammengefasst: Spielerisch, läuferisch sowie taktisch eine top Leistung und eine sehr starke Defensivabteilung, die gezeigt hat, warum in den letzten fünf Verbandsligaspielen nur ein Gegentor zugelassen wurde.

Deutlicher Heimsieg – U13 bezwingt FSV Offenbach 5:0

Nachdem an diesem Bundesligaspieltag Mainz 05 und die Bayern mit jeweils 5:0 gewinnen konnten, trat am Sonntag auch unsere U13 diesem Klub bei. Obwohl ein Teil der Mannschaft ein Turnier des DFB-Stützpunkts in den Knochen hatte, legten die Jungs los wie die Feuerwehr. Bereits nach 18 Sekunden hätte es 1:0 stehen können. Eine Minute später klappte es dann und nach elf Spielminuten konnte die Hassia die Führung bereits auf 3:0 hochschrauben. Mit Laufbereitschaft, mutigen Spieleröffnungen und Pressing in vorderster Linie wurden die Offenbacher dominiert. Nach dem Wechsel nahm unsere U13 etwas Gas raus, blieb aber weiterhin klar spielbestimmend. Auch wenn den Offenbachern die ein oder andere Torannäherung gelang – in Gefahr waren die Hassiaten zu keinem Zeitpunkt. Am Ende schraubten die Jungs das Ergebnis zu einem verdienten 5:0 nach oben und setzten damit ein Zeichen für die Tabellennachbarn, gegen die es in den nächsten Spielen geht. Ein wichtiger Dreier auf dem Weg zum Saisonziel des Trainerteams um Miguel Da Silva, die Verbandsliga unter den ersten Fünf zu beenden.

U12 mit perfekter englischer Woche

Die erste englische Woche der Rückrunde konnte von der Binger U12 außerordentlich erfolgreich gestaltet werden.

Am Samstag stand das Punktspiel gegen die D2 von Wormatia Worms auf dem Programm. Hier hatte man in der Hinrunde 3 mögliche Punkte verspielt, dieses Missgeschick wollte man gerne wieder gutmachen. Zusätzlich konnte man mit einem Sieg die einen Platz besser platzierten Nibelungenstädter wieder überflügeln.

Entsprechend offensiv legten die Jungs im Heimspiel gegen die Wormatia los. Bereits wenige Minuten nach Anpfiff gingen die Hausherren in Führung. Leider wurde es versäumt, vorhandene Chancen zu einer beruhigenden Führung auszubauen, durch eine gute Defensivleistung konnte man das knappe Ergebnis jedoch in die Halbzeit retten.

Kurz nach der Halbzeit war es dann soweit, der zweite Treffer für die Heimmannschaft fiel und stellte schon eine kleine Vorentscheidung dar. Es blieb dabei, die Binger Deckung hielt, kurz vor Schluss gelang noch das 3-0 womit der Deckel auf dieses Spiel drauf war. Nach der Niederlage bei 1817 Mainz hatten die Jungs schnell wieder auf die Erfolgsspur zurückgefunden.

Und diese wollte man beim Pokalspiel in Groß-Winternheim unter der Woche nicht wieder verlassen. Bei „Fritz-Walter-Wetter“ hatte man es mit der TSG Groß-Winternheim zu tun, eine 2 Klassen tiefer spielende Mannschaft, die jedoch die 2. Kreisklasse Mainz-Bingen verlustpunktfrei anführt. Insofern waren die Landesliga-Kicker aus Bingen natürlich Favorit, auf die leichte Schulter genommen wurde das Spiel aber nicht.

Von Anfang an zeigten die Binger, dass es bei diesem Spiel nur einen Sieger geben kann. Offensiv wie defensiv extrem engagiert ließen sie den Ball durch die eigenen Reihen laufen. Es gab schöne Spielzüge im Minutentakt, lediglich der starke Torwart der Gastgeber sowie Unkonzentriertheiten im Abschluss verhinderten eine frühe Führung. So dauerte es bis Mitte der ersten Halbzeit, bis man die Überlegenheit auch in Tore ummünzen konnte. Ein toller Spielzug zum 1-0, ein fulminanter Fernschuss zum 2-0, damit ging es in die Kabine.

Gut gelaunt und scherzend kamen die Binger aus der Kabine, mit Anpfiff der zweiten Halbzeit waren sie aber gleich wieder konzentriert bei der Sache. Es gab weiter viele Chancen um das Ergebnis weiter auszubauen, allerdings stand weiterhin der starke Torwart sowie mehrere Male der Pfosten im Wege. In den letzten Spielminuten klappte es dann aber doch noch mit weiteren Toren, am Ende hieß es 4-0 für die Gäste, die damit souverän und hochverdient ins Viertelfinale einzogen. Mit etwas Losglück ist in diesem Wettbewerb sicher noch Einiges möglich, der tollen Truppe um Christian Lorek wäre es auf jeden Fall zu wünschen.

U12 zu Gast bei den Offenbacher Kickers

Nach der Niederlage beim TV 1817 Mainz standen die Binger U12-Kicker keine 24 Stunden schon wieder auf dem Platz. Dieses Mal ging es nicht um Punkte, Trainer Christian Lorek hatte ein Spiel bei der U12 der Offenbacher Kickers vereinbart, zu dem man gespannt anreiste. Im Schatten des legendären Bieberer Berg Stadions ging es auf dem ungewohnten und ungeliebten Naturrasen zur Sache. Und es wurde schnell klar, dass es der Gegner in sich hatte. Die Offenbacher waren in allen Belangen überlegen, ließen den Gästen aus Bingen weder im Zweikampf noch im Kombinationsspiel eine Chance und führten zur Halbzeit mit 5-1. Der Binger U12 ist hier gar kein Vorwurf zu machen, es musste einfach eingestanden werden, dass die Offenbacher eine exzellente Truppe mit tollen Einzelfußballern sind, die wissen mit dem Ball umzugehen. Offensiv wie defensiv hatten sie immer die richtige Lösung parat.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich etwas offener, nun kamen auch die Binger zu mehr Torchancen, teils durch den offensiven Übermut des Heim-Torwartes, teils durch schöne Spielzüge kam man noch zu 3 Toren. Genauso oft trafen die Hausherren, so dass es am Ende 8-4 für Kickers Offenbach stand.

Die Enttäuschung hielt sich in Grenzen, erstens war das Ergebnis letzten Endes gar nicht so dramatisch und zweitens waren sich alle Beteiligten bewusst, es heute mit einem exzellenten Gegner zu tun gehabt zu haben, der wahrscheinlich sämtliche Mannschaften aus der heimischen Landesliga in Grund und Boden spielen würde.